Mittwoch, 3. August 2011

Zombiebunker Podcast #1

Ein kleines Experiment, das eine Abwechslung zum sonstigen Angebot hier darstellen soll. Mal sehen, ob ich es schaffe die Abstände zwischen den Episoden gering zu halten. Die #1 ist noch recht spontan, holprig und unstrukturiert, aber ich wollte einfach mal loslegen, damit die Idee endlich mal umgesetzt wird. Das nächste Mal dann auch mit weniger ähs und öhs!
Zombiebunker Podcast #1 (mp3)

Kommentare:

  1. Du klingst so brav. Und so hochdeutsch. :D

    Inhaltlich wars ja nun leider schon viel Bekanntes vom Blog. Es wäre interessanter, wenn es exklusivere Sachen zu hören gäbe.

    AntwortenLöschen
  2. Haha, ja! Hier im Norden ist man dialektfrei. Nur 'n bedden Platt tut man schnacken!
    Der Inhalt wird auf jeden Fall beim nächsten Mal anders sein. Eventuell dann auch monothematisch nach einer Sichtung eines Films. Vielleicht dann auch mit Gästen, damit es nicht ganz so fad ist! Leider habe ich nicht mehr, wie noch vor ein paar Monaten, ein Radiostudio zur Verfügung, dann wäre die Akkustik auch qualitativ besser.

    Aber bis dahin muss ich erst noch etwas über Audiosetup etc. eruieren, damit das auch richtig läuft. So hört man ja doch Rauschen im Hintergrund.
    Besten Dank für`s Feedback!

    P.S. ich bin auch ein wenig darüber vewundert, dass die Stimme fast eunuchenhaft klingt :-O
    So hör ich mich jedenfalls nicht ;)

    AntwortenLöschen
  3. Nene, ich meinte für einen Norddeutschen Hochdeutsch. Nicht mal lange Vokale. Viel zu professionell. :D

    Die Akkustik war über PC-Speaker auch vollkommen ok. Klar könnt man das auch tight und mit Jingles (Blutige Exzesse im Zombiebunker, wuha) machen, aber für den Anfang reicht es doch.

    Hast du die Texte vorher geübt, oder nur frei gesprochen?

    AntwortenLöschen
  4. Hi Zombiebunker,

    Mensch, da hast'e Dir ja 'nen Knaller einfallen lassen, echt super ! Und natürlich auch echt interessant, mal die Stimme von Leuten zu hören, die man sonst nur liest. Klngt allerdings sehr symphatisch, wobei's mich fast ein bißchen an den Ingo (Strecker) erinnert hat. (stimmlich)

    Aber technisch, das stimmt, da war's manchmal etwas...holprig :-) aber macht ja nix, war trotzdem klasse !

    AntwortenLöschen
  5. glückwunsch - experiment gelungen! an den ingo strecker hat´s mich auch erinnert, und wer weiss, vielleicht überrascht uns der zombiebunker bei der #2 dann auch noch mit einem herrn keßler an seiner seite :) ich freu mich drauf!

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank! :)
    Es freut mich, dass die Idee grundsätzlich gut ankommt!
    Bei der #1 hab ich einfach spontan ins Blaue geredet, deshalb auch die vielen ähs und öhs, aber beim nächsten Mal versuche ich das Ganze etwas besser vorzubereiten und ein paar Stichpunkte parat zu haben :) aber ganz durchskripten werde ich es nicht. Soll ja auch noch etwas spontan werden.
    Momentan nehme ich auch noch mit meinem iPod auf, aber nächste Woche werde ich mich mal nach einem besseren Mikro umsehen. Außerdem noch ein geschneites Programm zum Schneiden suchen, denn das jetzt war live und uncut ;)
    Cheeers!

    AntwortenLöschen
  7. Ein Super Idee, die du dir da hast einfallen lassen.

    AntwortenLöschen
  8. Ja, aber es möglichst spontan zu halten, das finde ich gut. Stichpunkte klingt nicht schlecht, aber ich persönlich finde "ähs" und "öhs" auch gar nicht soo schlimm. Das ist dann halt Umgangssprache im Alltag, das andere Extrem wäre der *ähem* "Nachrichtensprecher". :-)

    AntwortenLöschen